Flieder trocknen – Durchführung und Verwendung

flieder-trocknen
Flieder behält auch getrocknet seinen Duft

Im Monat Mai versprühen zahlreiche Fliedersträucher wieder ihren charakteristischen Duft in den heimischen Gärten und Parks. Könnte man diesen nur einfangen und konservieren … Das funktioniert tatsächlich, und zwar in dem Sie die Fliederblüten trocknen.

Dufterlebnisse für die Wohnung schaffen

Auf die duftenden Fliederblüten sind viele Menschen scharf. Sie pflücken sich einen
Strauß für die Vase oder trocknen sich die Blüten. Wichtig ist zu wissen, dass die Fliederblüten nur zu Dekorations- und Duftzwecken verwendet werden dürfen. Sie eignen sich nicht zum Verzehr und sind sogar leicht giftig. Auch wenn Flieder wunderbar duftet, schmeckt er umso scheußlicher. Die extreme Bitterkeit ist ein sicherer Hinweis auf seine Unverträglichkeit.

Aus den getrockneten Blüten lässt sich beispielsweise ein duftendes Potpourri herstellen. Zusammen mit weiteren Duftblüten, etwa von Rosen oder Lavendel, ergibt das ein harmonisches Zusammenspiel. Sie können dieses als Raumduft oder als Erfrischer für Wäscheschränke und Garderoben verwenden. Doch nicht nur die Blüten, auch weitere Bestandteile des Flieders, wie die Rinde oder die Blätter versprühen einen aromatischen Duft und können mit verwendet werden.

So trocknen Sie die Fliederblüten richtig

Achten Sie darauf, dass Sie die Blüten und weitere Pflanzenteile gut trocknen, damit später nichts schimmeln kann. Sammeln Sie die Blüten an einem trockenen Tag, und zwar am frühen Morgen. Zupfen Sie nun die einzelnen kleinen Blüten von den Rispen ab und verteilen Sie diese auf Küchenkrepp oder einem Baumwolltuch. Die Trockenzeit nimmt einige Tage in Anspruch und sollte an einem dunklen und warmen Platz vonstattengehen. Die lichtbenetzte Fensterbank ist weniger geeignet, der dunkle Keller allerdings zu kalt.

Danach können Sie alles in einem Leinensäckchen aufbewahren und gut verschließen. Nehmen Sie sich dazu einfach einen herkömmlichen Bindfaden zur Hand. Zunähen sollten Sie das Säckchen nicht, damit Sie den Inhalt später bequem wieder austauschen können. Wenn Sie die Blüten nicht sofort verarbeiten, ist es sinnvoll, sie an einem dunklen Ort in einem Schraubglas aufzubewahren. Neben einem Potpourri ist es auch möglich, Flieder-Badekugeln oder ein gut duftendes Fliederöl herzustellen. Ihr Fliederduft-Arrangement können Sie mit folgenden Blütenduftaromen gekonnt kombinieren:

  • Jasmin,
  • Myrte,
  • Veilchen,
  • Rose,
  • Lavendel,
  • Sandelholz und
  • Zeder.
Artikelbild: photomaster/Shutterstock