Blutjohannisbeeren pflanzen – die wichtigsten Tipps

blutjohannisbeere-pflanzen

Blutjohannisbeeren bringen nicht nur dekorative Früchte hervor, sie werden auch gern zur Zierte gepflanzt. Sie blühen ziemlich üppig und stellen einen schönen Blickfang für Beete dar. Eine Blutjohannisbeere zu pflanzen, lohnt sich also in jedem Fall.

Blutjohannisbeeren pflanzen – die optimalen Bedingungen

Damit die Blutjohannisbeeren in ihrem roten, weißen oder rotweißen Blütenkleid erstrahlt und natürlich auch einen opulenten Fruchtbehang aufweist, muss sie am richtigen Standort wachsen. Dieser ist in erster Linie sonnig. Doch anderes als die rote Johannisbeere, kommt die Blutjohannisbeere auch mit halbschattigen Lagen zurecht. Wichtig ist, dass sie etwas windgeschützt gesetzt wird. Am besten kommt sie vor eine schützende Mauer, das erhöht die Blühfreudigkeit.

Auch wenn die Blutjohannisbeere ein Ziergewächs ist, sind die Früchte nicht giftig. Für Verzehrzwecke sind sie allerdings weniger bestimmt. Diese Ansprüche stellt die Blutjohannisbeere an den Boden:

  • lockere und durchlässige Erde,
  • von der Qualität her reicht normale Gartenerde und
  • mit einer Drainage versehen.

Wenn Ihr Boden schwer und verdichtet ist, reicht es, wenn Sie etwas Sand untermischt. Dies lockert die Erde etwas auf. Schwere Böden neigen zu Staunässe und das bekommt der Blutjohannisbeere gar nicht.

Der passende Pflanzabstand

Die Blutjohannisbeere wächst eher begrenzt und neigt nicht zum Ausufern. Sie können also mehrere Exemplare recht eng aneinandersetzen und sogar eine Johannisbeerzierhecke pflanzen. Wenn diese blüht, sieht das besonders schön aus. Achten Sie dabei auf einen Pflanzabstand von 80 bis 100 Zentimetern. Natürlich lassen sich auch andere Gewächse neben die Blutjohannisbeeren setzen. Vor allem neben der leuchtend gelb blühenden Forsythie sieht sie extrem dekorativ aus. Mit diversen Frühjahrsblühern, wie Tulpen oder Krokussen versteht sie sich ebenfalls vortrefflich.

Weitere Besonderheiten

Wenn Ihre Blutjohannisbeere an einen anderen Ort ziehen soll, ist dafür das zeitige Frühjahr oder der Herbst der passende Zeitpunkt. Graben Sie die Pflanze mit so viel, wie möglich Wurzeln aus und setzen Sie diese an einen anderen passenden Standort wieder ein. Sie können die Blutjohannisbeere auch selbst vermehren. Das kann über Stecklinge oder Absenker passieren.

Mit etwas Geschick und vor allem Geduld, schaffen das auch ungeübte Hobbygärtner. Auch wenn die Ziersorte der Johannisbeere nicht für den menschlichen Verzehr geeignet sind, lohnt sich der Anbau auch in kulinarischer Sicht. Vögel freuen sich über die Beerenfrüchte.