So gewinnen Sie Ableger Ihrer Magnolie

magnolie-ableger
Magnolien lassen sich gut über Abmoosen oder Absenker vermehren

Magnolien sind zwar in der Pflege einfach und entsprechend günstig, dafür aber in der Anschaffung teuer. Entsprechend viele Hobbygärtner sind darum bemüht, ihre Magnolien selber zu vermehren. Hier ist der Erfolg bei der Verwendung von Samen oder Stecklingen eher ungewiss. Bei Magnolien sollten Sie daher eher Ableger verwenden.

Zwei Arten

Für die Vermehrung von Magnolien durch Ableger sind vor allem zwei Methoden geeignet. Dies sind:

  • Absenker und
  • Abmoosen

Bei den Absenkern wird zwischen klassischem Absenken, dem französischen Absenken sowie dem Luft-Absenken unterschieden.

Die Verwendung von Absenkern

Sofern Sie für die Vermehrung der Magnolie Absenker verwenden möchten, sollten Sie die notwendigen Arbeiten im August vornehmen, ehe die Magnolie im Laufe des Herbstes neue Knospen ausbildet. Bei der klassischen Variante des Absenkens biegen Sie einen Zweig der Magnolie in Richtung Erde, fixieren diesen dort mit einem Anker und bedecken diesen mit Gartenerde, die Sie zuvor mit Humus und Torf angereichert haben.

Varianten des Absenkens

Alternativ können Sie auch zunächst einen flachen Aushub vornehmen und den Zweig darin versenken. Beim französischen Absenken bedecken Sie dagegen einen Trieb der Magnolie mit loser Erde. Bei der dritten Variante – dem Luft Absenken – verwenden Sie dagegen einen mit Erde gefüllten Topf, um den Zweig der Magnolie nicht zu stark Richtung Erde abbiegen zu müssen. Unabhängig von der verwendeten Methode kann es bis zum übernächsten Frühjahr dauern ehe die Magnolie ausreichend Wurzeln entwickelt hat, um abgetrennt werden zu können.

Das Abmoosen

Statt Absenker zur Vermehrung zu Verwenden können Sie auch die Methode des Abmoosens verwenden. Hierzu ritzen Sie einen Zweig der Magnolie etwa 30 bis 40 Zentimeter unterhalb der Triebspitze schräg ein. Dieser sollte nicht dicker als ein Zentimeter sein. Damit sich die Schnittstelle nicht wieder verschließt, fügen Sie einen kleinen Kieselstein in die Lücke ein. Anschließend ummanteln Sie die Schnittstelle mit feuchtem Moos und fixieren dieser Mithilfe einer Plastiktüte, die Sie oberhalb und unterhalb der Schnittstelle am Zweig fixieren. Bis zur Ausbildung neuer Wurzeln dauert es bei dieser Methode meist nur zwei bis drei Monate.