Heidelbeeren oder Blaubeeren – welche Bezeichnung ist richtig?

blaubeeren-heidelbeeren
Heidelbeeren werden im Volksmund oft als Blaubeeren bezeichnet

Heidelbeeren kennen die meisten als die kleinen blauen Beeren, die im Wald wachsen. Oder als die im Supermarkt angebotenen blauen Beerenfrüchte, die mal als Heidelbeeren und mal als Blaubeeren bezeichnet werden. Doch was ist nun der Unterschied zwischen Blau- und Heidelbeeren?

Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Die Bezeichnung „Blaubeeren“ ist einfach nur ein Synonym für die gängigere Betitelung „Heidelbeeren“. Wirkliche Unterschiede gibt es nur zwischen den Waldheidelbeeren und den Kulturheidelbeeren. Erstere wachsen in unseren Breitengraden wild im Wald. Sie erkennen Sie an den ziemlich bodennahen wachsenden Pflanzen, die kleine blaue Früchte tragen. Nicht nur die Schale, auch das Fruchtfleisch ist vollständig blau gefärbt. Daher kommen auch die typisch blau gefärbte Zunge nach dem Verzehr von Heidelbeeren oder die blauen Hände nach der Ernte.

Die Kulturheidelbeere stammt aus Nordamerika und wird bei uns im Gartenfachhandel als beliebte Gartenpflanze angeboten. Sie trägt deutlich größere Früchte und wächst strauchartig. Sie kann bis zu drei Meter hoch wachsen. Eine Waldheidelbeere hingegen wird nicht größer als 40 Zentimeter. Die Beerenfrüchte sind nur an der Schale blau. Das Fruchtfleisch ist hell, deshalb verfärben sich weder Zunge noch Hände. Außerdem schmecken die Beeren weniger aromatisch als die Waldheidelbeeren, dafür sind sie saftiger und süßer.

Blaubeeren als gesundes Naschobst

Heidelbeeren sind sehr gesund und verfügen über viele wertvolle Inhaltsstoffe. Zudem schmecken sie sehr gut. Am besten schmecken Sie frisch gepflückt, natürlich müssen vorher gründlich abgewaschen werden. Da sie nach und nach reifen, müssen Sie keine Bedenken hinsichtlich großer reifer Mengen haben. Obwohl sich Blaubeeren auch sehr gut einfrieren oder weiterverarbeiten lassen. Sie können daraus:

  • Marmelade oder Gelee kochen,
  • Kuchen verfeinern oder
  • Kompotts und Desserts zubereiten.

Heidelbeeren als natürliches Färbemittel

Durch die kräftig blaue Farbe lassen sich Heidelbeeren, vor allem Waldheidelbeeren, auch als natürliches Färbemittel nutzen. Das sieht besonders schön bei Cremetorten oder Desserts aus. Heidelbeeren bringen ein unverwechselbares Blau-Lila hervor. Dieses lässt sich je nach Menge der Beeren in Pastelltönen oder kräftigen Farben gestalten.

Achtgeben müssen Sie aber, dass Sie Ihre Speisen nicht verwässern. Blaubeeren sind sehr saftig, was zu Lasten der gewünschten Konsistenz gehen kann. Sie können das leckere Beerenobst auch ganz klassisch und im amerikanischen Stil zu Pfannkuchen, Waffeln und Pancakes essen. Das sieht nicht nur dekorativ aus, sondern ist auch sehr schmackhaft.