Brombeeren über Stecklinge vermehren – so klappt es

brombeeren-stecklinge

Brombeeren können prinzipiell über mehrere Möglichkeiten vermehrt werden. Da zum Beispiel die Vermehrungsmethode über Samen viel Geduld erfordert, hat sich die Variante der Vermehrung über Stecklinge deutlich mehr bewährt. Näheres dazu erfahren Sie hier.

Die Vermehrung über Stecklinge

Indem Sie Stecklinge schneiden und anschließend bewurzeln, erhalten sie sortenechte Nachkommen der Mutterpflanze. Es handelt sich dabei um eine vegetative Vermehrungsmethode. Schon allein aus diesem Grund sollten Sie bei der Vermehrung ihrer Brombeere die Stecklingsmethode bevorzugen.

Es ist immer besser, Nachkommen zu produzieren, die genetisch der Mutterpflanze identisch sind. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass sich in Bezug auf die Anzuchtsdauer viel Zeit sparen lässt. Selbst wenn Sie Stecklinge aus jungen und neuen Brombeerpflanzen ziehen, können Sie bald darauf mit den ersten Früchten an den Nachkommen rechnen. Weitere Vermehrungsmethoden sind:

  • Samen,
  • Wurzelausläufer oder
  • Absenker.

Stecklinge schneiden

Der ideale Zeitpunkt für den Schnitt von Stecklingen ist der Spätsommer. Favorisieren Sie dafür eine bereits abgeerntete Brombeerranke und schneiden Sie diese mit einer ausreichen scharfen und vor allem sauberen Gartenschere in Stücke. Besonders praktisch ist, dass Sie keinen unnötigen Rückschnitt vornehmen müssen, denn die Brombeerpflanze trägt ohnehin nur an ihren zweijährigen Trieben Früchte. Danach werden diese sowieso zurückgeschnitten. Verwenden Sie diesen Rückschnitt also gleich für die Vermehrung.

Schneiden sie den Steckling in Bodennähe ab, und zwar so, dass er über drei bis vier Blattknoten verfügt. Am Ende bleibt nur das obere Blattpaar übrig, alle anderen werden vorsichtig abgestreift. Nun können Sie den Steckling mit dem unteren Ende in ein lockeres und nährstoffreiches Substrat stecken. Geben Sie ihn so tief in die Erde, dass etwa zwei Blattknospen verschwinden. In den nächsten Wochen wird er, wenn alles gut geht, Wurzeln entwickeln.

Den Steckling erfolgreich zur Bewurzelung bringen

Damit Ihr Steckling Wurzeln bildet, benötigen sie vor allem zwei Dinge, Wärme und Wasser. Es bietet sich daher an, dass Sie ihn zunächst einmal in einen Pflanztopf stecken. Dann können Sie, was Wärme und Licht angeht, den Standort immer mal wieder wechseln. Sinnvoll ist auch, den Steckling in ein Gewächshaus zu stellen. Noch wichtiger als Wärme ist allerdings ausreichend Feuchtigkeit. Darauf sollten Sie Ihr Augenmerk vor allem legen.

Achten Sie einfach darauf, dass die Erde immer gleichmäßig feucht ist und auf keinen Fall austrocknet. Bei optimalen Bedingungen wird der Steckling bereits innerhalb von ein paar Wochen Wurzeln gebildet haben und kann dann als eigenständige Pflanze an einen geeigneten Standort gesetzt werden.