Rote Johannisbeeren schneiden – so geht es

rote-johannisbeeren-schneiden
Rote Johannisbeeren wachsen an zwei- bis dreijährigem Holz

Als wichtige Pflegemaßnahme bei der roten Johannisbeere gilt der Rückschnitt nach der Ernte. Nur so garantieren Sie einen regelmäßigen Neuaustrieb und damit auch eine reiche Ernte. Außerdem halten Sie Ihre Johannisbeere in Form und lichten Sie hin und wieder aus, was ihr ebenfalls sehr guttut.

Rote Johannisbeeren schneiden – wie oft und wann?

Prinzipiell werden rote Johannisbeeren zwei Mal im Jahr geschnitten. Der erste Durchgang erfolgt unmittelbar nach der Ernte, also etwa im Juli. Ein zweiter Rückschnitt findet im Herbst statt. Hier entfernen Sie alte, kranke und stark aus der Form wachsende Triebe. Kürzen Sie die Johannisbeertriebe auch insgesamt etwas ein, sollten Sie alle zu lang gewachsen sein.

Rote Johannisbeeren richtig schneiden

Da die meisten und besten Früchte an den zwei- bis dreijährigen Trieben wachsen, müssen Sie aufpassen, dass Sie von diesen keine oder zumindest nicht zu viele entfernen. Ansonsten wird die Ernte aller Wahrscheinlichkeit nach eher gering ausfallen. Was hingegen abgeschnitten wird, sind alle Triebe, die älter als drei bis vier Jahre sind. Trennen Sie diese direkt an der Basis, also am Hauptstamm ab, ohne irgendwelche Stummel stehen zu lassen.

Der Grund dahinter ist, dass ältere Triebe immer weniger Früchte tragen, diese aber gleichzeitig behindern, dass sich neue junge Triebe bilden. Durch den Rückschnitt schaffen Sie Platz für neue Triebe und regen die Johannisbeere auch dazu an, diese auszubilden. Die Faustregel ist: Lassen Sie etwa zehn bis zwölf Haupttriebe, die unter vier Jahre alt sind am Strauch. Weitere Gründe für den Rückschnitt sind:

  • Krankheiten und Schädlinge,
  • Auslichtungsschnitt,
  • zu viele quer wachsende Triebe oder
  • der Johannisbeerstrauch wächst zu sehr aus der Form.

Weitere Besonderheiten

Johannisbeeren bilden sogenannte Wasserschosser aus. Das sind unerwünschte Seitentriebe, die keine Früchte hervorbringen, der Pflanze aber wichtige Nährstoffe entziehen. Diese können und sollten Sie bedenkenlos entfernen. Auch kümmerlich wachsende Triebe im inneren des Strauches werden entfernt. Diese bekommen nicht genügend Licht. So können sich an ihnen befindende Früchte nicht reif werden.

Es fehlt ihnen einfach an wichtigem Sonnenlicht. Aus diesem Grund ist auch ein regelmäßiger Auslichtungsschnitt zu empfehlen. Weiße Johannisbeeren werden übrigens ebenso zurückgeschnitten, wie Rote. Nur die Schwarzen stellen eine Besonderheit dar.