Süßkartoffel schälen

suesskartoffel-schaelen

title: Süßkartoffel – gesunde Schale nur ausnahmsweise entfernen

Die normale, alltägliche Kartoffel und die Süßkartoffel sind nicht miteinander verwandt, auch wenn der Name das suggeriert. Was für die eine Knolle gilt, gilt für die andere noch lange nicht. Wer beim süßen Exemplar vorschnell zum Schälmesser greift, ist damit nicht immer gut bedient.

Eine gesunde Schale ohne Solanin

Als Nachtschattengewächs bildet die normale Kartoffel reichlich giftiges Solanin in und unter der Schale. Die Süßkartoffel ist dagegen ein Windengewächs und bietet uns in ihrer Umhüllung den sehr gesunden Inhaltsstoff Caiapo an.

Wenn Sie unter hohem Blutdruck leiden, dann sollten Sie die Süßkartoffel unbedingt mit der Schale verzehren. Caiapo soll zudem auch das Diabetesrisiko senken. Die Schale bringt uns aber noch zwei weitere Vorteile:

  • der Verzicht aufs Schälen spart Zeit
  • viele Aroma und Nährstoffe bleiben beim Kochen erhalten

Gründe, die gegen die Schale sprechen

Beim Essen spielt der eigene Geschmack eine entscheidende Rolle. Wenn Ihnen die Süßkartoffel Schale nicht schmeckt, muss sie natürlich bei der Zubereitung entfernt werden. Auch einige andere Gründe sprechen gelegentlich für das Schälen:

  • hygienische Aspekte
  • sandiger Geschmack bei mangelhafter Reinigung
  • Schadstoffbelastung bei konventionellem Anbau
  • Rezepte, die geschälte Süßkartoffeln verlangen

Erst die Qualität prüfen, dann schälen

Im Handel und auf Gemüsemärkten sollten Sie nur solche Knollen in Ihren Einkaufskorb legen, die höchsten Qualitätsmerkmalen entsprechen. Dabei gibt uns die Schale wertvolle Hinweise. Frische Exemplare haben folgende Merkmale:

  • einwandfreie, unbeschädigte Schale
  • keine sichtbaren Druckstellen
  • keine Schimmelspuren oder muffeliger Geruch
  • glatte, pralle Schale ohne Triebe

Prüfen Sie auch daheim länger gelagerte Exemplare, ob sie immer noch einwandfrei sind. Manchmal reicht es aus, wenn schadhafte Stellen großzügig ausgeschnitten werden. Sehr verschrumpelte und stark keimende Knollen sollten lieber weggeworfen werden.

So schälen Sie Süßkartoffeln richtig

Wenn Sie sich dafür entschieden haben, die Süßkartoffeln ohne ihre gesunde Schale zu verwenden, wartet eine leichte und schnell durchführbare Arbeit auf Sie.

  1. Waschen Sie im ersten Arbeitsschritt die Süßkartoffeln gründlich ab. Da diese Knollen nicht ganz eben sind, sollten Sie dabei eine Gemüsebürste verwenden, um auch gut versteckte Erdreste zu entfernen.
  2. Schälen Sie die Schale mit einem Sparschäler Stück für Stück ab.
  3. Bessern Sie gegebenenfalls mit einem scharfen Messer nach, bis alle Schalenreste komplett entfernt sind.
  4. Schneiden Sie die beiden Enden der Knolle ab, da sie oft einen bitteren Geschmack haben.

Süßkartoffel nach dem Kochen schälen

Wann immer es sich anbietet, sollten Sie die Süßkartoffel erst nach dem Garen schälen. Der Vorteil dabei ist der, dass Sie so mehr wertvolle Vitamine im Essen erhalten können.

  1. Reinigen Sie auch in diesem Fall zuerst alle Knollen gründlich mit einer Gemüsebürste.
  2. Kochen Sie die Knollen je nach Größe in etwa 20 bis 30 Minuten gar.
  3. Stechen Sie zwischendurch mit einer Gabel hinein, um zu prüfen, ob die Kartoffeln schon gar sind.
  4. Gießen Sie das heiße Wasser ab und lassen Sie die Kartoffeln kurz abkühlen.
  5. Ziehen Sie nacheinander von jeder Knolle die Schale mit einem Messer ab.

Kartoffeln ungeschält backen

Ganze gebackene Süßkartoffeln schmecken köstlich und machen wenig Arbeit. Sie können und sollten sogar mit der Schale gebacken werden. Damit sie schneller durchgaren, reicht es aus, wenn die Knollen halbiert oder geviertelt werden.

Das weiche, gebackene Fruchtfleisch kann mit einem Löffel direkt aus der Schale gegessen werden.

Fazit für Schnell-Leser:

  • Inhaltsstoffe: Schale enthält den gesunden Stoff Caiapo; Knolle muss nicht geschält werden
  • Voraussetzung: Bioqualität; unbeschädigte Schale; keine Druckstellen, Triebe oder Schimmel
  • Geschmack: Schale schmeckt nicht jedem gut; sollte dann lieber entfernt werden
  • Reinigen: Noch vor dem Schälen; unterm Wasserhahn; mit einer Gemüsebürste
  • Schälen: Dünn mit einem Sparschäler; Reste mit Küchenmesser entfernen
  • Knollenende: Beide Enden schmecken oft bitterer; ggf. abschneiden und wegwerfen
  • Tipp: Wenn möglich erst nach dem Kochen schälen; es bleiben mehr Vitamine erhalten
  • Nach dem Kochen: Kartoffeln säubern und gar kochen; abkühlen lassen; Schale mit Messer abziehen
  • Backen: Kartoffeln ungeschält backen; Fruchtfleisch mit Löffel aus der Schale essen